"Gehörlosenkultur fördern"

Umsetzung der UN-BRK Art. 30, Abs. 4

Öffentliche Veranstaltungen zur partizipativen politischen Arbeit an der Umsetzung der UN-BRK, konkret bezogen auf taube jüdische u. nicht-jüdische Menschen in Deutschland. Insbesondere Art. 30, Abs. 4

(gefördert vom Partizipationsfond des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) gemäß der Richtlinie „Förderung der Partizipation von Menschen mit Behinderungen und ihrer Verbände an der Gestaltung öffentlicher Angelegenheiten“)

 Die Teilnehmerzahl ist auf 100 Personen begrenzt. Daher wird eine Anmeldung benötigt. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass während der Veranstaltung Bild- und Tonaufnahmen zu Dokumentationszwecken und Öffentlichkeitsarbeit gemacht werden und Sie mit der Anmeldung Ihr Einverständnis dazu erteilen.

Gehörlosenkultur fördern. Eine Standortfrage im Hinblick auf die Erinnerungskultur

vorläufiges Programm:

18:00 Uhr   Eröffnung/Grußwort(e)

18:15 Uhr    Impulsreferat Mark Zaurov (Wiss. Projektkoordinator IGJAD e.V.) +

Podiumsdiskussion mit den Bundestagsabgeordneten des Ausschusses für Kultur und Medien und im Bereich Behindertenpolitik der

CDU/CSU (Michael Friese & Wilfried Oellers)

B. 90/Die Grünen (Corinna Rüffer & Erhard Grundl)

SPD (angefragt)

FDP (Thomas Hacker)

Die Linke (Simone Barrientos)

und

Dr. Leander Palleit (Leiter des Instituts für Menschenrechte)

Prof. Dr. Michael Hollmann (Präsident des Bundesarchivs)

Prof. Dr. Christian Rathmann (HU Berlin)

Prof. Dr. Barbara Hänel-Faulhaber (Universität Hamburg)

19:55 Uhr  Ausblick

20:00 Uhr  Ende der Veranstaltung